ITF-Weltmeisterschaft 2019 in Inzell, Deutschland

21-May-2019

 

Vor genau 14 Jahren fanden die letzten Weltmeisterschaften in Deutschland statt, im Jahr 2019 kehrte der Weltverband wieder in unser Nachbarland zurück, um für weitere zwei Jahre die besten Taekwon-Do Wettkämpfer zu küren.

Im Rahmen der Max Aicher Eishalle im bayrischen Inzell wurden von 24. bis 28. April 2019 die bereits 15. Junioren und 21. Senioren-Weltmeisterschaften ausgefochten. Mit genau 1234 gemeldeten Teilnehmern war diese Weltmeisterschaft nicht nur eine der größten, sondern auch eine der am besten organisierten Events der letzten Jahre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Team von ITF-Austria reiste in den Kurort 15 Kilometer westlich der österreichischen Grenze zu dem (fast-)Heimspiel mit neun Teilnehmern und einem Coach an, wobei auch zwei WM-Debütanten Teil des Kaders waren. Mit einem Junior Burschen, einem Junior Mädchen und männlichen und weiblichen Erwachsenen Wettkämpfern war ITF-Austria erstmals in allen Geschlechts- und Altersklassen zumindest einmal vertreten!

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag:

Der Wochenbeginn stand ganz im Zeichen der Organisation. So stand nach erfolgreicher Anreise aller Teilnehmer am Montag am Dienstag nur die Abwaage für unsere Wettkämpfer am Programm. Nachdem alle Teilnehmer ihr

Gewicht brachten stand eine erste Trainingseinheit am Programm. In einem eigenen Vorbereitungs-Bereich konnte neben der Weltelite trainiert werden und auch neue Bekanntschaften geknüpft werden – besonders für unsere Debütanten ein besonderes Erlebnis.

 

 

Am Abend wurde die Weltmeisterschaft von GM Pablo TRAJTENBERG IX. Dan, Präsident der ITF, im Rahmen einer großen Zeremonie feierlich eröffnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch:

Bereits der erste Wettkampftag brachte fünf Teilnehmer aus Österreich auf die Tatami Sebastian PAREISS I. Dan und Katja WALTER I. Dan vertraten unser Team in ihren jeweiligen Kategorien. Trotz hervorragender Leistungen konnten die beiden gegen starke Konkurrenz die Schiedsrichter nicht ganz von sich überzeugen – trotzdem wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt und das „WM-Lampenfieber gebrochen“. Am Nachmittag hatte Nikolaus WIMMER III. Dan seinen Auftritt im Tul, bei der er 2 Runden überstehen konnte und sich somit auf dem 9. Platz einreihen konnte – die erste Top Ten Platzierung im Tul für ITF-Austria.

Am Abend stand für Christina MECHACEK IV. Dan und Christopher NORD IV. Dan noch Power-Bruchtest am Programm. In großen Kategorien konnten die beiden keine ideale Leistung abrufen und sich nicht ganz in den Medaillenrängen einreihen.

 

 

 

Donnerstag:

Nach Abschluss der Tul-Bewerbe am ersten Tag standen die folgenden Tage ganz im Zeichen des Sparring. Katja und Sebastian standen beide Gegnern aus Irland gegenüber, die traditionell stark sparren. In doch knappen Duellen hatten die beiden leider das schlechtere Ende für sich, die insgesamt vier Minuten Ringzeit auf höchstem Niveau sind aber ein nicht zu vernachlässigender Erfahrungsgewinn.

 

Auch unsere Sabum-Dame Christina stellte sich mit der ehemaligen Junioren Europameisterin keinem Nobody. Sie hielt sich in den vier Minuten gut, wurde aber gegen Ende der Begegnung von der Geschwindigkeit der jungen Slowenin knapp überwältigt.

 

 

 

Freitag:

Am Freitag stellte sich auch der Cheftrainer des Nationalteams, Gerald BAUER V. Dan in der Schwergewichtskategorie einem Gegner aus der Ukraine. Gerald konnte den Kampf über lange Zeit dominieren, in der letzten Sekunde wendete eine Verwarnung jedoch noch das Blatt – sehr ärgerlich, aber die Entscheidung des Center Referees gilt es zu respektieren.

 

Parallel dazu fand auf einer anderen Kampffläche der Bewerb des Pre-Arranged Sparring statt. Nachdem das Team, bestehend aus Christina und Nikolaus, bei der letzten WM das österreichische Pre-Arranged Sparring-Debüt lieferte, wusste man in der Vorbereitung, worauf der Fokus gelegt wird. In einer Paarung mit zufälligerweise mit den selben Gegnern der letzten WM konnten die beiden 1 Schiedsirchterstimme sichern 2 sahen das Duell als Unentschieden – so ging die Begegnung zwar trotzdem an die Kontrahenten aus Weißrussland, die gezeigte Leistung zeigt aber, dass in die richtige Richtung gearbeitet wird.

 

 

 

Samstag:

Am finalen Wettkampftag stand gleich in der Früh Team Österreich im Team Power Bruchtest auf der Matte. Nachdem viele Favoritennationen keine überragende Leistungen vorlegten stieg die Motivation im Minutentakt.

Das Team, bestehend aus Elmar KICKINGEREDER VI. Dan, Rene WALTER VI. Dan, Thamir ELADL IV. Dan, sowie Christopher und Nikolaus bezog Stellung und konnte sich nach einer spektakulären Leistung und 12 erzielten Punkten auf Gesamtrang 2 einreihen. Danach hieß es für alle warten und hoffen: Lange Zeit sah es nach der ersten WM-Medaille für Team Österreich seit über 20 Jahren aus, als sich in der letzten Stunde noch Paraguay und Rumänien vor das Team aus Österreich drängten. Somit konnte zwar leider „nur“ der undankbare 4. Platz mitgenommen – dafür umso mehr Motivation für die kommenden Großereignisse im Team.

 

 

 

 

 

 

Alles in allem ist ein klarer Aufwärtstrend in der Leistung aller Teilnehmer klar erkennbar – so gute Platzierungen wurden seit langem nicht mehr vom österreichischen Team erzielt.

 

Wir freuen uns auf die nächsten internationalen Herausforderungen !

 

 

 

Please reload

  • Facebook - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle

Gefällt dir diese Seite - dann teile sie doch gleich mit anderen                  
auf:

Mitglied von:

Website Kontakt

pr@itf-austria.at | Impressum |  Datenschutz 

© 2016 WDG